Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
#1

Steckbrief · Septuagesimä · 09.02.2020

in Die evangelische und katholische Welt auch in Ungarn 08.02.2020 17:57
von Peterbacsi • Admin | 3.590 Beiträge


Kernaussage:
Jesus Christus nachfolgen heißt aushalten, dass bei Gott andere Maßstäbe von Gerechtigkeit, von Ruhm und Ehre gelten als in der Welt. Nicht die eigene Leistung zählt, sondern Gottes Gnade.
Das Wesentliche ·

Sehnsucht nach Gerechtigkeit
„Das ist unfair!“ Nicht nur Kinder sind über Ungerechtigkeit erbost. Doch was ist gerecht? Alle gleich zu behandeln oder die Anlagen jedes Einzelnen zu berücksichtigen? Eltern von unterschiedlichen Kindern wissen, dass eine Gleichbehandlung auch ungerecht sein kann
Und Gott – ist Gott gerecht? Dass es denen, die gut handeln, nicht immer gut ergeht, das haben schon die Menschen zur Zeit des Predigers schmerzhaft erfahren. „Gottes Gerechtigkeit

ist Güte“, stellt der Sonntag Septuagesimae dem entgegen. Der Weinbergbesitzer, der allen, auch den letzten Arbeitern den gleichen Lohn auszahlt; Jesus, der ausgerechnet mit einem Zöllner zu Tisch sitzt; Gott, der sich nicht von Stärke und Reichtum beeindrucken lässt, sondern ihnen Recht und seine Gerechtigkeit entgegensetzt. Diejenigen, die sich von dieser Gerechtigkeit anstecken lassen, die ruft Jesus in seine Nachfolge. Die versuchen wie Paulus, nicht auf ihr eigenes Recht zu pochen, sondern immer wieder den anderen nach ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Sie wissen, dass das aus eigener Kraft nicht möglich ist, aber Gott immer wieder das „Wollen und Vollbringen“ schenkt.
Glaube im Alltag
Auf sein Gerechtigkeitsgefühl achten

Viele Menschen haben ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl. Man kann es sensibilisieren, aber auch zum Verstummen bringen. Es reicht schon, sich die Fragen zu stellen: Was bringt mich eigentlich noch in Unruhe? Wo empöre ich mich über Ungerechtigkeit? – Und dann ehrlich darauf zu antworten.

Das kann Menschen und Situationen wieder in Erinnerung rufen, die sonst zu rasch in Vergessenheit geraten würden. Wir sensibilisieren uns, wenn wir diese Momente im Kopf behalten und uns auch daran erinnern, wie wir darauf reagiert oder eben nicht reagiert haben. Das kann unbequem sein. Aber vielleicht kann es uns dabei helfen, eine Strategie zu entwickeln, wie wir beim nächsten Mal unser Gerechtigkeitsgefühl besser wahrnehmen – und danach handeln können.


Liebe Grüße
Peter
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2902 Themen und 4131 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen