Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
#1

So funktioniert Google

in Fragen und Berichte: PC und Peripherie 14.08.2019 18:29
von Peterbacsi • Admin | 3.590 Beiträge

Hintergrund Millionen nutzen sie, doch kaum jemand weiß, wie sie arbeiten: Suchmaschinen im Internet. Dabei gibt es einiges, was für Nutzer äußerst interessant sein kann – vor allem unter dem Aspekt des Datenschutzes
Früher gab es Lexika, Bücher, Zeitschriften und das Telefon. Heute gibt es das Internet und Suchmaschinen. Sie liefern die Antwort darauf, was die Hauptstadt von Kirgistan ist, wo man in einer fremden Stadt übernachten kann oder spucken Käsekuchenrezepte aus.
Die Suchmaschinen haben großen Einfluss darauf, welche Informationen zu den Nutzern durchdringen. Weil es aber längst nicht mehr nur um Triviales, sondern auch um Privates, Gesundheitliches, Sensibles oder Berufliches geht, liegt es nahe, sich einmal zu fragen, wie die Suchergebnisse eigentlich zustande kommen – auch wenn die eigentlichen Suchalgorithmen in aller Regel Betriebsgeheimnis sind.

Erst einmal wichtig zu wissen: Aus Kostengründen pflegen nur wenige Suchmaschinen überhaupt einen eigenen Index. Also eine Sammlung von Schlagwörtern, die schnell durchsucht werden kann, um Seiten mit den gewünschten Inhalten im Netz zu finden, erklärt Christian Pietsch vom Verein Digitalcourage. Die Suchmaschinen mit einem eigenen Index seien schnell aufgezählt: „Google, Bing, Yandex, Baidu. Keine davon ist für ihre Transparenz bekannt.“
Viele Anbieter nutzen darum die Suchtechnologie anderer und bauen diese in ihre Portale ein, wie die Stiftung Warentest erklärt. So nutzen etwa Startpage, T-Online oder Web.de den Suchindex von Google, während beispielsweise Qwant und Duckduckgo auf die Technologie der Microsoft-Suchmaschine Bing setzen.
Die Warentester haben sich einige Suchmaschinen genauer angeschaut. Fazit: Marktführer Google brachte bei den standardisierten Anfragen im Vergleich die besten Treffer – doch die Datensammelei kostete den Internetkonzern den Spitzenplatz. Auch bei Bing etwa kritisierten die Tester den Umgang mit Nutzerdaten.
Sieger wurde Startpage. Eine Datenschutzerklärung ohne Mängel und Apps mit unkritischem Datensendeverhalten sprachen für den niederländischen Anbieter. Auch die Suchergebnisse waren gut, wenn auch nicht so gut wie bei Google.

Bleibt die Frage: Macht es eigentlich einen Unterschied, wer eine Suchanfrage eintippt und auf welchem Gerät? Ja, lautet die Antwort. Auch wenn nicht ganz klar ist, wie groß dieser ausfällt.
Google etwa ermittelt anhand der IP-Adresse des Computers dessen ungefähren Standort. Die IP-Adresse sei aber nicht personalisiert, versichert der Konzern. Dahinter steckt die Idee, lokal relevante Ergebnisse anzeigen zu können, also bei einer entsprechenden Suchanfrage etwa das Wetter des Ortes, an dem man sich auch aufhält.
Doch das ist nicht alles: Die individuelle Suchhistorie, also Suchanfragen aus der Vergangenheit, können die Treffer beeinflussen. Dafür müsste der Nutzer aber bei Google angemeldet sein, erklärt das Unternehmen. Wer etwa sein Google-Konto sowohl privat als auch beruflich nutzt, könne auf den entsprechenden Geräten marginal unterschiedliche Treffer zu gleichen Anfragen bekommen.
In seiner Datenschutzerklärung erklärt Google unter anderem, Cookies zu verwenden, um etwa die neuesten Suchanfragen und die Interaktion des Nutzers mit den Suchergebnissen zu erfassen. Das Ziel: Anzeigen auf den Nutzer zuschneiden. Damit verdient Google Geld.

Aufgerufene Werbung auf einem Gerät oder auch das genutzte Gerät können Ergebnisse beeinflussen. So würden bei mobiler Nutzung Websites bevorzugt, die für mobile Endgeräte optimiert sind. Microsoft handhabe das bei Bing auch so, wie eine Sprecherin erklärt.
Bei der Microsoft-Suchmaschine werden Suchaktivitäten des Nutzers über Cookies und andere Verfahren gespeichert. Auf Basis der Daten personalisiere Bing Suchergebnisse, so die Sprecherin weiter. Mechanismen, die zu einer Personalisierung führen, unterlägen den jeweils gültigen Datenschutzgesetzen.
Google-Mitarbeiter Danny Sullivan beschrieb Ende 2018 auf Twitter: „Personalisierung passiert nicht so oft und ändert im Allgemeinen die Suchergebnisse im Vergleich zu denen anderer Personen nicht dramatisch.“ Treffer würden normalerweise so wenig angepasst, dass sie jenen sehr ähnlich seien, die man ohne Personalisierung sehen würde. Ob mehr oder weniger personalisiert: Basieren Suchergebnisse auf Interessen und Aktivitäten, ist das eine Art von Bevormundung, die man als Nutzer nicht gut finden muss.
Um einer möglichen Personalisierung zu entgehen, rät die Stiftung Warentest, den Inkognito-Modus seines Browers zu nutzen – so werden Cookies oder ein Verlauf gar nicht erst gespeichert. Google-Suchen, bei denen man eingeloggt war, werden gespeichert. Sie lassen sich aber wieder löschen, ebenso lässt sich die Speicherung deaktivieren.
Das Portal Klicksafe.de rät allen, die nicht in den Filterblasen der Algorithmen landen wollen, die Suchmaschine eines Anbieters einfach nicht zu nutzen, wenn man bei diesem angemeldet ist. Ist das nicht vermeidbar, gilt: Regelmäßig Verlauf und Cookies löschen. Außerdem könnten Nutzer Meta-Suchmaschinen wie Searx oder MetaGer nutzen, die quelloffen und vertrauenswürdig sind. Das empfiehlt Christian Pietsch von Digitalcourage. Bei der Untersuchung der Stiftung Warentest schnitt MetaGer allerdings am schlechtesten ab – Grund waren die im Vergleich schlechten Suchergebnisse und ein ausbaufähiger Nutzungskomfort. Beim Datenschutz hatten die Tester aber tatsächlich nichts auszusetzen.
Startpage, das Googles Suchtechnologie nutzt, sei zwar nicht quelloffen, aber schon für seinen Datenschutz ausgezeichnet worden, erklärt Christian Pietsch.
Das Geschäftsmodell des Anbieters basiert auf Anonymität. Es werden keine Ergebnisse personalisiert, versichert Startpage-Sprecher Jörg Bauer. „Wir speichern nichts und zeichnen nichts auf.“ Ebenso verzichte Startpage auf Tracker und personalisierte Werbung.
Mit Personalisierung können Nutzern Suchtreffer entgehen, die sie ohne Personalisierung vielleicht prominent angezeigt bekommen hätten. Im schlimmsten Fall, der Filterblase, werden ihnen Treffer regelrecht vorenthalten. Andererseits findet man mit Personalisierung eventuell schneller, was man sucht: Weiß die Suchmaschine etwa, dass man Sportfan ist, werden bei der Suche nach „Barcelona“ eher Treffer zum Fußballklub als zur Stadt angezeigt. Am Ende muss der Nutzer selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist. Tom Nebe, dpa
Gegoogelt wird heute milliardenfach – ob unterwegs mit dem Smartphone oder zu Hause am Rechner. Den wenigsten Nutzern ist jedoch bewusst, wie die Suchmaschinen mit ihren Eingaben umgehen – und welche persönlichen Daten sie unter Umständen abgreifen.

Richtig mit Google arbeitet

● Präzise formulieren
Wer Informationen
zur früheren Stadt Babylon
sucht, sollte das auch so eintippen –
beispielsweise „Babylon alte Stadt“.
Das liefert die gewünschten Treffer, erklärt
die Stiftung Warentest. Wer
dagegen nur „Babylon“ eingibt, erhält
Infos zu einem Berliner Kino mit diesem
Namen und zur TV-Serie und erst
weiter unten gibt es Infos zur altertümlichen
Stadt. Der Rat: Genaue Anfragen
liefern genaue Ergebnisse.
● Filter nutzen
Je nach Suchmaschine
haben Anwender hier mehr oder
weniger Optionen. Bildersuche, Videosuche
oder eine Suchleiste für News
können genauere Ergebnisse liefern als
die allgemeine Suche.
● Such-Parameter eingeben
Die kurzen Befehle werden ins Suchfeld
eingetippt – und ersparen einem im
Idealfall langes Scrollen durch die
Trefferlisten, weil nur die relevanten
Suchergebnisse angezeigt werden.
Ein Beispiel ist das Minuszeichen. Wer
„Spaghetti Carbonara - Sahne“ eintippt,
bekommt Links zu Carbonara-
Rezepten ohne Sahne.


Liebe Grüße
Peter
zuletzt bearbeitet 14.08.2019 18:32 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Das Handy ist das bessere Navi
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
0 24.01.2020 17:07goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 94
Wenn Google den Browser-Krieg gewinnt, wird das Netz zur Monokultur
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
0 12.07.2019 18:23goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 82
Sind Facebook und Google zu mächtig?
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
0 05.06.2019 19:10goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 111
"Google bedroht das freie Netz, Facebook bedroht die Demokratie"
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
0 23.04.2019 15:40goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 102
Wie Google und Amazon die Wikipedia gefährden
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
1 18.02.2019 20:47goto
von biowinzer • Zugriffe: 104
DSGVO - 50-Millionen-Euro-Strafe für Google
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
0 21.01.2019 17:50goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 107
So werden Sie zum Google-Profi
Erstellt im Forum Fragen und Berichte: PC und Peripherie von Peterbacsi
0 16.12.2016 17:01goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 99
So werden Sie zum Google-Profi
Erstellt im Forum Schulung und Treffen von Peterbacsi
0 06.09.2016 10:06goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 100
GEOGRAFIE Google Maps.....
Erstellt im Forum schon gehört....? von Peterbacsi
0 07.07.2016 19:16goto
von Peterbacsi • Zugriffe: 95

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2902 Themen und 4131 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen