Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
#1

Gefräßige Raupen schlüpfen

in Kräutergarten Innengebiet 28.04.2020 17:30
von Peterbacsi • Admin | 3.574 Beiträge

Auch für Menschen ist manche Art gefährlich
Die Raupen des Eichenprozessionsspinners und des Schwammspinners werden wieder vermehrt in Bayern auftreten. Davon geht die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising aus. Die Raupen des Eichenprozessionsspinners schlüpfen Ende April und wandern dann durch die Äste der Eiche auf der Suche nach jungen Trieben. Ihre Brennhaare sind für Menschen giftig.

„Aus den Vorjahren kann man davon ausgehen, dass der Eichenprozessionsspinner auch 2020 in vielen Regionen Bayerns in sehr hohen Dichten in einigen Eichenwäldern, aber besonders auch an Eichen im Offenland und Siedlungsbereich auftreten wird“, sagte Gabriela Lobinger von der LWF. „Hierzu gehören vor allem die bekannten Befallsgebiete in Mittel- und Unterfranken und Schwaben, aber auch Schwerpunkte in der westlichen Oberpfalz, in Südbayern südlich von München und in Niederbayern.“ Die Raupen des Schmetterlings bevorzugen warm-trockenes Wetter. Wo Menschen gefährdet sind, werden laut LWF die Raupenkolonien und deren Nester abgesaugt, vereinzelt kommen Insektizide zum Einsatz.

Die Klimaerwärmung habe auch die Ausbreitung des Schwammspinners schon in den vergangenen Jahren begünstigt, erklärt die Behörde. „Wir gehen davon aus, dass die Massenvermehrung anhält“, sagte Andreas Hahn von der LWF. Die Raupen des Schmetterlings fressen vor allem die jungen Blätter von Eichen. Treten sie in großer Zahl auf, können sie ganze Waldstücke kahl fressen.


Liebe Grüße
Peter
Hedi hat sich bedankt!
nach oben springen


Zum Gebrauch
Gib einfach ein
->from: Euro=HUF;
->to: Forint= €

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2889 Themen und 4115 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen