Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
#1

Worauf es beim Trinken ankommt

in Ich sag mal so... 01.07.2019 18:50
von Peterbacsi • Admin | 3.590 Beiträge

Der Körper zeigt normalerweise, wann er Flüssigkeit braucht. Kinder und Senioren haben aber oft Probleme. Wie viele Liter sind also nötig und woran erkennt man eine Wasservergiftung?

Etwa 1,5 Liter Wasser sollten Erwachsene täglich trinken. So lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Bei Hitze können noch wesentlich größere Mengen nötig sein. Das heißt aber nicht, dass man sich unter Zwang literweise Flüssigkeit einflößen müsste. Ständig viel zu trinken, ist nämlich nicht günstig, wie der Naturheilkundler Prof. Andreas Michalsen in seinem neuen Buch „Mit Ernährung heilen“ schreibt. Im Interview erklärt er, worauf es beim Trinken ankommt.

Immer und immer wieder hört man den Tipp: Viel trinken! Ist das ein guter Ratschlag?

Andreas Michalsen: Bei großer Hitze würde ich schon sagen: Ja. Grundsätzlich empfehle ich, auf die Signale des Körpers zu achten und dann zu trinken, wenn man Durst hat. Früher hieß es auch in der Naturheilkunde: trinken, trinken, trinken! Aber dieses Dogma ist inzwischen stark ins Wanken geraten. Letztlich konnten die wenigen zuverlässigen Studien, die es dazu gibt, nicht bestätigen, dass es wirklich etwas ausmacht, ob man einen Liter mehr trinkt oder nicht. Das gilt auch für Erkrankungen wie eine leichte Nierenschwäche, bei der sich eigentlich alle einig waren, dass Trinken wichtig ist.

Wann sollte man doch darauf achten, viel zu trinken?

Michalsen: Zum Beispiel bei einer akuten Blasenentzündung. Eine gute Studie hat bestätigt, dass es in dem Fall empfehlenswert ist, vorübergehend viel zu trinken. Abgesehen davon würde ich Kindern immer mal etwas zu trinken anbieten. Schulkinder neigen dazu, zu wenig zu trinken. Sie bekommen oft zu wenig Trinkgelegenheiten, haben aber einen etwas höheren Stoffwechselumsatz. Aufpassen muss man außerdem bei sehr alten Menschen, bei denen das Durstgefühl nicht mehr gut funktioniert. Bei allen anderen Menschen empfehlen die meisten Forscher derzeit, auf das Durstgefühl zu vertrauen.

Kann es auch passieren, dass man zu viel trinkt?

Michalsen: Ich denke schon. Zum Beispiel ist es nicht sinnvoll, während der Mahlzeiten zu trinken. Beim Essen müssen die Verdauungsenzyme in Speichel und Magen die Nahrung aufspalten. Wenn man da einen halben Liter Wasser dazu trinkt, dann verdünnt man diese Enzyme. Das schwächt die Aufspaltung. Auch in der Naturheilkunde achtet man darauf, nicht beim Essen zu trinken.

In Ihrem Buch empfehlen Sie, vor dem Essen zu trinken.

Michalsen: Ja, das ist ein Tipp für Menschen, die abnehmen wollen. Wenn man eine halbe Stunde vor der Mahlzeit ein Glas Wasser trinkt, reduziert das nicht nur den Appetit, sondern beschäftigt den Stoffwechsel. Dadurch wird mehr Energie bei der Verdauung verbrannt und man nimmt leichter ab.

Extrem viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen kann gefährlich sein. Wann kommt es zu einer Wasservergiftung?

Michalsen: Das hängt auch von der Salzaufnahme ab. Wir machen hier Heilfasten-Behandlungen, bei denen man fast gar kein Salz zu sich nimmt. Da hatten wir schon Fälle, wo Menschen mehr als fünf Liter tranken, weil sie immer gehört hatten, dass man ganz viel Flüssigkeit zu sich nehmen soll. Dadurch ist es zu einer Verarmung von Natrium im Blut gekommen. Das ist ein ernster Zwischenfall für den Körper. Beim Sport muss man auch aufpassen. Wenn man durch starkes Schwitzen viel Salz verliert und dann zum Beispiel sehr viel natriumarmes Wasser trinkt, dann würde man das auch riskieren.


Liebe Grüße
Peter
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2902 Themen und 4131 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen