Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
#1

Tierschutz: Europa will der „Qualzucht“ einen Riegel vorschieben

in Hundehaltung 12.02.2020 16:24
von Peterbacsi • Admin | 3.578 Beiträge

Europa will der „Qualzucht“ einen Riegel vorschieben
Tierschutz Illegaler Handel mit Welpen profitiert noch von unterschiedlichen Gesetzen

Brüssel/Straßburg Bei Ebay hat man schon dazu gelernt. Wer dort in den Kleinanzeigen nach einem Hund oder einer Katze sucht, erhält bereits den Hinweis: „Schütze dich vor unseriösem Tierhandel“ – ergänzt durch einige Tipps, die Tierschützer zusammengestellt haben.

Doch das ist den Abgeordneten des Europäischen Parlamentes in Straßburg zu wenig. Am Mittwoch werden sie die EU-Kommission auffordern, „entschiedene und wirksame Maßnahmen“ zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Heimtieren zu ergreifen – ausdrücklich sollen auch zu Hause gehaltene Wildtiere wie Großkatzen oder Schlangen einbezogen werden. Die europäische Volksvertretung spricht von „schätzungsweise 46 000 Hunden, die jeden Monat zwischen den EU-Ländern gehandelt werden – die meisten ohne Registrierung“. Veterinärmediziner sowie der Deutsche Tierschutzbund oder die Stiftung „Vier Pfoten“ sprechen sogar von 500 000 Tieren, die häufig aus dem Mittelmeerraum und Osteuropa nach Deutschland gelangen.

Ein Fall aus dem Alltag der bayerischen Autobahnpolizei: Bei der Durchsuchung eines Kleintransporters auf der A8 bei Dachau wurden zwei Welpen völlig ungesichert in einem offenen Karton bemerkt. Der Fahrer gab an, er bringe die Tiere nach Spanien zu einem Freund, der sie seinen Kindern zu Weihnachten schenken wolle. Die Welpen waren krank, nicht geimpft, von Läusen befallen und nach Schätzung von Experten erst fünf bis sechs Wochen alt, also viel zu früh von ihrer Mutter getrennt worden. Eine Trennung vom Muttertier ist erst deutlich später erlaubt. Polizei und Tierschützer sprechen inzwischen von einem Jahresumsatz der kriminellen Banden, der an das Geschäft mit Drogen heranreicht.

Das Europäische Parlament hatte schon 2016 versucht, die Notbremse zu ziehen und ein EU-System zur Registrierung von Haustieren gefordert. Tatsächlich sind die geltenden Regeln im Kampf gegen die Welpen-Mafia streng gemeint, blieben letztlich aber nicht effektiv: Jeder exportierte Hund und alle gehandelten Katzen müssen einen Chip bekommen und in einer europäischen Datenbank registriert sein. Damit können Käufer ersehen, wer der vorherige Besitzer war und ob die vorgeschriebenen Impfungen verabreicht wurden. Doch solche Nachweise wurden im großen Stil gefälscht.

Hinzu kommt, dass die Datenbanken der Mitgliedstaaten häufig nicht kompatibel sind, sodass EU-weite Abfragen nur in wenigen Fällen zu verlässlichen Informationen führen. Das Ergebnis, so heißt es, seien „schreckliche Zustände“ in Zuchtbetrieben – oft in den östlichen EU-Staaten. Fruchtbar gespritzte Rüden, die nur gebraucht werden, um möglichst viele Hündinnen zu decken. Denen würden die Welpen viel zu früh weggenommen, bevor sie „entsorgt“ werden. Von „Qualzucht“ ist die Rede.

Außerdem sind die nicht geimpften Jungtiere häufig nicht gesund. Sie schleppen Krankheiten ein wie den orientalischen Augenwurm, der früher nur in China und in Ostrussland bekannt war. Er lebt im Auge von Hunden und anderen Haustieren und kann auf den Menschen übertragen werden. 70 Prozent aller neuen Krankheiten, die man in den zurückliegenden Jahrzehnten beim Menschen nachweisen konnte, wurden von Tieren übertragen, heißt es in den Unterlagen des Parlamentes.

Ende Januar beschloss der Umweltausschuss, schärfere Maßnahmen von der Kommission einzufordern. Zum einen soll die Registrierung von Hunden und Katzen für alle EU-Staaten verpflichtend werden – ob das auch für andere Haustiere gelten soll, will Brüssel noch prüfen. Bereits vorhandene Datenbanken müssen untereinander kompatibel gemacht werden, neue haben diesen Standard zu übernehmen.

Außerdem dringt das Parlament auf eine einheitliche Definition gewerblicher Zuchtbetriebe, da die heutigen Unterschiede in den Tierschutzstandards von illegalen Züchtern ausgenutzt würden. Der Käufer könnte dann künftig ein Register zugelassener und zertifizierter Züchter und Verkäufer von Heimtieren nutzen, um sich vorab zu informieren. Der Handlungskatalog enthält darüber hinaus deutlich härtere Strafen für Ärzte, Behörden, Züchter und Händler, die sich an den illegalen Handel beteiligen. Im Übrigen, so betonen die Abgeordneten in ihrer geplanten Entschließung, sollten Verbraucher überlegen, ob sie nicht lieber einen neuen Liebling aus einem Heim adoptieren, anstatt ihn zu kaufen.


Liebe Grüße
Peter
Hedi hat sich bedankt!
nach oben springen

#2

RE: Tierschutz: Europa will der „Qualzucht“ einen Riegel vorschieben

in Hundehaltung 12.02.2020 16:24
von Peterbacsi • Admin | 3.578 Beiträge

Kaum geschützte Welpen

Manch ein illegal importiertes Haustier aus einem „Qualzucht“-Betrieb würde sich wohl wünschen, dass es genauso gut und umfassend geschützt würde wie bereits geschlachtetes Fleisch innerhalb der EU. Das mag zynisch klingen, aber es trifft das Problem: Während wir bei jedem Schnitzel den Weg vom Hof bis auf den Teller dokumentieren lassen, gilt das für viele lebende Tiere keineswegs. Dabei wissen alle Beteiligten, dass eine lückenlose Information von der Geburt eines Hundes oder einer Katze bis zum Halter der einzige Weg zu einem vernünftigen Schutz des Tieres ist.

Seriöse Zuchtbetriebe können zertifiziert und registriert werden. Die dort geborenen Welpen und ihre Haltung bis zum Verkauf ebenfalls. Der Käufer kann sich vorab informieren, welcher Händler vertrauenswürdig ist. Die EU sollte sogar überlegen, ob sie von ihren Mitgliedern nicht auch eine Käuferhaftung verlangt. Denn wer an einem Autobahn-Parkplatz einen Welpen aus einem Karton erwirbt, muss wissen, dass er es nicht mit einem Verkäufer zu tun hat, der das Tierwohl über das Geschäft stellt.


Liebe Grüße
Peter
Hedi hat sich bedankt!
nach oben springen

#3

RE: Tierschutz: Europa will der „Qualzucht“ einen Riegel vorschieben

in Hundehaltung 12.02.2020 17:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

ich denke, das Hauptproblem sind die Preise für Hunde und Katzen. Wenn ich ein Tier von einem Züchter kaufe, dann kann ich für einen Hund locker bis zu 2500 Euro hinlegen. Wobei die Zuchtkriterien auch sehr fraglich sind. Ich habe mir mal einen Schäferhund gekauft ( vom Züchter mit Papieren ), da hatten die Elterntiere beide Hüftprobleme - die Kleine auch. Als die Kleine dann noch eine Allergie bekommen hat, die mit unbezahlbaren Spritzen behandelt werden mußte, hab ich sie an einen Herrn verschenkt, der wohl keine Probleme damit hatte, dass jede Spritze 1500 DM kostet - jeden Monat 1 war notwendig. Im Nachhinein hab ich dann erfahren, dass das eine Erbkrankheit ist. Man muß nicht nur dem illegalen Handel Einhalt gebieten sondern auch diesen Zuchtverbänden mal gehörig auf die Füße treten.


Hedi und Peterbacsi haben sich bedankt!
nach oben springen


Zum Gebrauch
Gib einfach ein
->from: Euro=HUF;
->to: Forint= €

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2892 Themen und 4119 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen